Google Chrome Google Chrome: Mobile Beta steht als Android App bereit

Der Firefox aus dem Hause Mozilla ist einer der beliebtesten Browser – auf dem Desktop-Rechner wohlgemerkt. Doch die Konkurrenz durch Google ist härter geworden, denn dessen Browser-Software Chrome holt mächtig auf. Im mobilen Bereich hat Chrome die Überholspur bereits gefunden. Denn Chrome gibt es nun in einer Beta für alle Smartphones und Tablet-PCs, die auch mit Googles mobilen Betriebssystem Android laufen. Es gibt aber auch Wermutstropfen…

Wermutstropfen Nummer eins: Die mobilen Endgeräten müssen das neue Ice Cream Sandwich (ICS) alias Android 4.0 an Bord haben, damit die Beta funktioniert. Wermutstropfen Nummer zwei: Das gilt auch für Geräte, die den Umweg via Custom ROMs gehen, also modifizierte ICS-Versionen nutzen, da Android 4.0 für ihre Smartphones offiziell noch nicht erhältlich ist. Auch in diesem Fall funktioniert die Beta-Version des Google-Browsers leider nicht. Diese von Google veranlasste Sperre lässt sich aber umgehen. Wie das funktioniert, könnt ihr hier nachlesen.

Sinnvolle Features, gute Performance

Und was kann Chrome in der mobilen Variante so alles? Wichtig ist für mobiles Surfen ganz sicher der Inkognito-Modus, so dass man möglichst anonym bleibt – sofern man dies möchte. Praktisch ist dagegen die Option, in Chrome am Desktop-PC Links direkt ans mobile Gerät, also zum Beispiel ans Smartphone oder Tablet zu senden. Besonders wertvoll: Die Optionen zum Synchronisieren, die geöffnete Tabs am Desktop-PC direkt auf dem mobilen Chrome-Browser öffnet. Mit Hilfe von Tabbing kann ohnehin bequem zwischen Webseiten gewechselt werden. Außerdem soll der mobile Chrome-Browser durch Performance überzeugen, was sich beispielsweise beim Zoomen von Webseiten oder auch beim Scrollen oder Laden eine Seite bemerkbar machen soll.

Die Beta-App für Google Chrome gibt es kostenlos im Android Market.