Jetzt ging es doch schneller als gedacht. Seite heute Nacht gibt es nun das Android-Tablet Google Nexus 7 von Asus auch in Deutschland. Rund eine Woche vor der vermuteten Markteinführung und fast zwei Wochen, bevor es ab dem 03. September 2012 in Elektronik-Fachgeschäften zu haben sein wird, verkauft Google das 7 Zoll große Tablet nun direkt über den Google Play Store. Im Store wird es neben der 8 GB-Version für 199 Euro auch die 16 GB-Ausführung für 249 Euro geben, laut Google auch in ausreichender Stückzahl auf Lager.

Um das sowieso schon lukrative Angebot noch aufzuwerten, gibt Google allen Käufern des Tablets einen Gutschein in Höhe von 20 Euro für den eigenen Play Store dazu. Dieses kleine Extra gibt es aber nur für Kunden, die sich vorher mit einer Kreditkarte anmelden. Ich habe das Google Nexus 7 schon (Testbericht folgt) und ich kann jetzt schon sagen, dass es das beste Android-Tablet ist, dass ich jemals getestet habe. 7 Zoll sind die ideale Größe für mobiles Arbeiten, was inzwischen auch mehrere iPad-Fans in meinem Bekanntenkreis eingesehen haben. Ist man sowieso schon fest im Google-Universum verankert, klappt die Synchronisierung der Daten problemlos. Überhaupt ist das Nexus 7 ein ideales Endgerät für Google-Dienste.

Ähnlich wie Amazon versteht es Google sehr geschickt durch sehr gute, aber preiswerte Technik, mehr Menschen zu ihren Diensten zu bringen. Freie Alternativen sind aber trotzdem installierbar, wie z.B. den alternativen App-Store F-Droid, der auf freie und offene Software setzt. Viele Apps, wie z.B. die von Tumblr, sind leider noch nicht für das Tablet optimiert, weshalb ich selber erst mit der WordPress-App live bloggen konnte (siehe Live-Ticker von der Campus Party Europe), dies ging aber sehr gut. Überhaupt ist das Schreiben und Bearbeiten von Dokumenten mit dem Tablet sehr gut möglich und damit ein idealer Begleiter für unterwegs.

Zwei Fakten könnten sich für einige potenzielle Käufer als störend erweisen: es fehlt eine Kamera auf der Rückseite und das Google Nexus 7 hat keinen SIM-Karten-Slot, es ist also WiFi-only. Das mit der Kamera ist wirklich etwas ungeschickt von Asus gewesen, aber die meisten Menschen werden sowieso ihre Smartphones dabei haben. Im Sommer 2011 fand ich ein WiFi-only-Gerät noch störend, dies hat sich allerdings bis heute geändert. Unterwegs konnte ich mit dem Tablet sehr gut auch offline arbeiten und beim Erreichen meiner Ziele, die bisher alle über WLAN-Netze verfügten zu denen ich Zugang hatte, auch gleich wieder online synchronisieren und versenden. Zumindest in Berlin hat es sich für mich persönlich nicht als Nachteil erwiesen, dass das Google Nexus 7 nur über WLAN online gehen kann. Alternativ kann natürlich auch via Smartphone und Tethering-Verfahren das Tablet online gehen.

Kurzes Fazit: das bisher wohl beste Tablet, dass es in Deutschland gibt. Mit der nächsten Generation wird Google wohl einen absoluten iPad-Killer anbieten können, aber auch jetzt schon schlägt das Google Nexus 7 das iPad um Längen und der Preis ist für beide Ausführungen unschlagbar. Es gibt bis auf die zwei genannten Punkte keinerlei Kritik an diesen phantastischen Tablet, ich persönlich bin zum ersten Mal von einem Tablet dermaßen überzeugt, dass ich es mir persönlich kaufen werde.

Crossposting von Isarmatrose.com

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.